Aktuelles

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG mit Rundgang

Aufarbeitung der Hexenverfolgung u.a. in Zeiten der Reformation in Leipzig und Sachsen

Mo., 02. 03. 2020; 18.00 – 19.30 Uhr
Ort: Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3 – 7
Zur Geschichte Leipzigs und der Region gehört auch das Unrecht jahrhundertelanger Hexenverfolgung in Leipzig und Sachsen (1450 bis1750). Bis heute gibt es nur wenig öffentliches Bewusstsein um diesen Teil der (Stadt)-Geschichte. Die Ausstellung bietet die Möglichkeit,
sich zu diesem Thema zu informieren.
Nach einer thematischen Einführung werden zwei einzelne Prozesse der Hexenverfolgung in Leipzig vorgestellt.
Eröffnung:
MADELEINE APITZSCH & CHRISTINE RIETZKE | AK Aufarbeitung Hexenverfolgung der Frauenkultur Leipzig
Musikalische Umrahmung: SILVIA NEEDON

Dauer der Ausstellung: 02.03.2020 – 30.04.2020
Ausstellung und Veranstaltungen finden statt in Kooperation des Arbeitskreises Aufarbeitung Hexenverfolgung, des Soziokulturellen
Zentrums Frauenkultur und der VHS. Sie sind entgeltfrei.

Film: Seelen im Feuer mit Impuls-Vortrag zu Hexenprozessen in/um Bamberg

Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung | Leipzig | www.hexenprozesse-leipzig.de/

Im 17. Jahrhundert erreichte die Hexenverfolgung in Bamberg unter der Herrschaft Johann Georgs II. ihren grausamen Höhepunkt. Für
hunderte unschuldig Verfolgte endete das Leben auf dem Scheiterhaufen. Die Zahl von Inhaftierungen vermeintlicher „Hexen“ war so hoch, dass ein eigens dafür vorgesehenes Malefiz-Haus zur Inhaftierung und Folter errichtet wurde. Ursachen für die Bamberger Hexenprozesse waren nicht allein Missernten oder Krankheitswellen, sondern waren zahlreich politisch motiviert.
Im Anschluss an die thematische Einführung zeigen wir den Film:
Seelen im Feuer
Regie: URS EGGER, D 2014, 110 min.
eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Sabine Weigand.
Der Arzt Cornelius eilt von seinen medizinischen Forschungen aus Wien nach Bamberg zu seinem sterbenden Vater. Der Fürstbischof von
Dornheim verpflichtet ihn, in seine Dienste zu treten, was Cornelius in einen Bannkreis aus Denunziation, Verhaftung und Hinrichtung
geraten lässt. | Eintritt: frei

Fachtag Hexenverfolgung

Hexenverfolgung in Leipzig | Sachsen

2. Fachtag des gleichnamigen Arbeitskreises

15. 11. 2019 | 14.00 bis ca. 19.00 Uhr

c/o Soziokulturelles Zentrum Frauenkultur Leipzig,  Windscheidstr. 51 | 04277 Leipzig  Teilnahmegebühr: 9,- | 5,- Euro ermäßigt.

Um Anmeldung bis zum 11.11. 2019 wird gebeten.

Programm: https://www.hexenprozesse-leipzig.de/?page_id=468

hfhfhfhfhf

Anna Göldin. Letzte Hexe …. zum 285. Geburtstag

Dienstag | 19:00 bis 21:00 Uhr

FILM & THEMATISCHE EINFÜHRUNG Anna Göldin.
Schweiz 1991 | Regie: GERTRUD PINKUS nach dem gleichnamigen Roman von EVELINE HASLER

Thematische Einführung
STEPHAN KLEIN, Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung Leipzig

ANNA GÖLDIN * 24. Oktober 1734 in Sennwald, heute im Kanton St. Gallen; hingerichtet am 13. Juni 1782 in Glarus.
Der Film, eine der erfolgreichsten Schweizer Kino-Produktionen, basiert auf den wahren Begebenheiten um die letzte Hinrichtung einer Hexe in der Schweiz. Dies rief 1782 europaweit Protest und Empörung hervor und wird heute als Justizmord gewertet. Als verbindendes Element im Film dient die Figur des Landschreibers Kubli. Der Landschreiber ist eine authentische Figur, die durch das Zitieren der Prozessakten das damalige reale Geschehen mit der künstlerischen Freiheit in der filmischen Umsetzung verbindet.

„Die Geschichte der letzten in Europa als Hexe ermordeten Frau als bildstarkes, detailgenaues und ebenso spannendes wie stimmungsvolles Sittengemälde, das – ohne simple Schuldzuweisungen – das gesellschaftliche Umfeld einbezieht, insgesamt aber nicht über den Rahmen traditioneller Historiendarstellung hinausgeht.“ Lexikon des internationalen Films | Hessischer Filmpreis für die Hauptdarstellerin Cornelia Kempers, 1992

Mit freundlicher Unterstützung durch:
Anna-Göldi-Museum Ennenda; Frau Bittner vom Landesmuseum Zürich; Filmarchiv Zürich und die Cinematheque Suisse

Eintritt: frei

jgjgjgjgjg

Hexenjagd (1968)

16.07.2019 FILM UND THEMATISCHE EINFÜHRUNG

Thematische Einführung: MADELEINE APITZSCH, Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung Leipzig

Gegen Ende des 17. Jahrhunderts wird auf Veranlassung einer böhmischen Gräfin der Inquisitionsrichter Heinrich Franz Boblig von Edelstadt ins tschechische Šumperk gerufen, um gegen vermeintliche Hexerei vorzugehen. Der geldgierige Inquisitor baut seine Herrschaft in kurzer Zeit vehement aus und entfacht eine Hexenjagd, die auch vor der Obrigkeit keinen Halt macht.
Die tschechoslowakische Produktion „Hexenjagd“ (102 Min.) von OTAKAR VAVRA stammt aus dem Jahr 1969. Thematisiert werden frühneuzeitliche Hexereiprozesse, die zwischen 1679 und 1694 im böhmischen Šumperk stattfanden. | Eintritt: frei

Beginn 18 Uhr, Soziokulturelles Zentrum Frauenkultur

26.06.2019 10-12 Uhr Vortrag am Leipziger College „Die Leipziger Hexenprozesse“

Referentin: Madeleine Apitzsch

khkhkhkhkhkhkh

Leipzig bekommt eine Gedenktafel für die in Leipzig der Hexerei angeklagten und ermordeten Menschen – und schafft einen Ort des Gedenkens im öffentlichen Raum. 

Beschluss des Leipziger Stadtrates am 13.03.2019.

https://ratsinfo.leipzig.de/bi/to020.asp?TOLFDNR=1103571

https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipzig-plant-Gedenkort-fuer-Opfer-der-Hexenverfolgung

Der Live-Stream Mitschnitt der Stadtratssitzung

https://www.l-iz.de/politik/leipzig/2019/03/Der-Stadtrat-tagt-Die-Maerz-Sitzung-im-Livestream-263782

https://www.l-iz.de/Topposts/2019/03/Der-Stadtrat-tagt-Gedenktafel-fuer-Opfer-der-Hexenverfolgung-beschlossen-263942

http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipzig-plant-Gedenkort-fuer-Opfer-der-Hexenverfolgung
http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipzig-plant-Gedenkort-fuer-Opfer-der-Hexenverfolgung

26.11.2018 

Montags-Gebet: 17 Uhr in der Nikolaikirche| Fürbitte u.a. mit ausgestaltet durch den Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung | Leipzig: https://landesfrauenrat-sachsen.de/veranstaltungen/friedensgebet-in-der-nikolaikirche-leipzig/

Und Abschlussveranstaltung u. a. mit einem künstlerischen Beitrag zum Thema, mitgestaltet  durch den Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung | Leipzig: https://landesfrauenrat-sachsen.de/veranstaltungen/abschlussveranstaltung-in-der-stadtbibliothek-leipzig/

Fürbitte
Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen
Gottesdienst – Montagsgebet am 26.11.2018 Nikolaikirche Leipzig
Beitrag des Arbeitskreis Aufarbeitung Hexenverfolgung Leipzig:

Gott, sie nennen dich „Vater“ und „Herr“. Doch wer weiß, wer Du bist?
Seit fast 2000 Jahren lehren „Väter der Kirche“ ihr eigenes Verständnis von Männlichkeit, dass Jungen und Männer höher wertet als die Mädchen und Frauen neben ihnen. Ihr Verständnis, dass die Ausübung von Macht und Gewalt – in Deinem Namen, Gott – als selbstverständlich und als „von Gott gegeben“ empfindet.
Einer der grauenvollen Höhepunkte dieser zerstörerischen Machtausübung war die Zeit der Hexenverfolgung von 1430 bis 1750 in weiten Teilen Europas… auch hier in Leipzig. …die zum Tod von nicht gezählten Frauen, Männern und Kindern führte.
Gott, wir bitten Dich: Lass die Menschen in Deiner Kirche und darüber hinaus erkennen, dass alle Menschen mit gleichen Rechten auf dieser Erde leben dürfen – da nur dieses Erkennen zu wahrer Gewaltfreiheit führen kann.

Themen vergangener Treffen: 

Themen vergangener Treffen: 

07.03.2019  sogenannte „Hexenkräuter“ — ein Versuch der Annäherung

07.02.2019  Der Archetyp der „Alten“ am Beispiel der Baba Jaga

05.07.2018  Rechtliche Grundlagen: Der Inquisitionsprozess

07.06.2018  Kinderhexenprozesse

03.05.2018  Die Prozessakte zu Anna Bender (1648)

05.04.2018  Die Beginen in Leipzig

01.03.2018  Leipzig im Mittelalter und der Frühen Neuzeit

25.05.2017 Ausstellungseröffnung Hexenverfolgung. Auch in der Zeit der Reformation im Rahmen des „Kirchentag auf dem Weg“ 2017

https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipziger-Verein-hat-eigenen-Arbeitskreis-zur-Aufarbeitung-der-Hexenverfolgung